Netzwerk Existenzielle Pädagogik


Es gibt bereits einige Pädagoginnen und Pädagogen in Deutschland, die auf der Basis der Existenziellen Pädagogik ihren Erziehungsalltag gestalten. Verschiedene Institutionen wie KiTas, Grundschulen, weiterführende Schulen und andere Einrichtungen mit einem Erziehungsauftrag orientieren sich an den zentralen Lebensthemen des Menschen, wie sie das Strukturmodell der Existenzanalyse detailliert darlegt. Die eigene pädagogische Arbeit ist dabei durch die dialogische Vorgehensweise der Existenzanalyse geprägt.
 

Dafür formuliert Eva Maria Waibel, die ja die Grundlagen der Existenziellen Pädagogik gelegt hat, als zentrale phänomenologische Frage „Was braucht dieses Kind jetzt von mir?“. In der Existenziellen Pädagogik prägt die Haltung des Erziehenden sein Bemühen, auf der Grundlage einer tragfähigen Beziehung eine Begegnung auf Augenhöhe von Person zu Person zu ermöglichen. Der Erziehende ist sein eigenes „Erziehungsinstrument“, mit dem er zu Resonanz einladen kann. 

In der GLE-Deutschland wollen wir nun die vielfältige Erfahrungen mit der Existenziellen Pädagogik in Deutschland sammeln und Fäden zusammenführen, um in Netzwerken den fachlichen Austausch zu ermöglichen und zu stärken. Unser Ziel ist dabei, die theoretische Fundierung der Existenzielle Pädagogik vielen in Erziehungsprozessen stehenden Menschen nahe zu bringen und zur praktischen Umsetzung zu ermutigen. 

Wer von euch hat schon Erfahrungen mit existenziellen Herangehensweisen im Bildungsbereich? 

Wer kennt jemanden, der existenziell mit Kindern, Jugendlichen oder Eltern arbeitet? 

Wer berät junge Menschen im existenzanalytischen Coaching? 

Wer ist in einem Lehrerkollegium tätig, in dem dieses Verständnis von Person den Alltag prägt? 

Wer erlebt das Leitungsgremium seiner pädagogischen Einrichtung an existenzanalytischen Werten orientiert? 

Und: Wer hat Interesse und Freude daran, sich mit anderen über diese Art des Arbeitens auszutauschen? Wenn wir uns zusammentun, können wir Ideen austauschen, einander zuhören und anfragen und damit einander stärken und ermutigen. 

Interessenten und Enthusiasten können sich dafür per Mail melden bei:  

Gemeinsam können wir den Anfang machen für ein breites Forum der Existenziellen Pädagogik in Deutschland. 

Dipl.-Päd. Esther Kohl 

 

NEWS: Netzwerk Existenzielle Pädagogik in Deutschland

Auf unsere erste Einladung zu einem Netzwerk im Sommer 2021 haben sich im Laufe der letzten Monate einige Interessierte gemeldet. Sie kommen aus ganz Deutschland und sind in verschiedenen Bereichen der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien tätig. Das war ein gelungener Start!

Darüber freuen wir uns sehr!!! Danke auch für die vielen Ideen zu einer gemeinsamen Arbeit für unsere Vernetzung. Unser Ziel ist es zunächst erst einmal, dass wir untereinander Kontakt aufnehmen, uns austauschen und so einander bereichern können. Wer Interesse an einem solchen Netzwerk hat, der kann sich bei Esther Kohl melden:

Wir konnten bereits erfolgreich Kontakte innerhalb Deutschlands vermitteln und wir hatten schon gezielte Anfragen von Personen aus Österreich, die spezielle Interessen an deutschen Aktivitäten hatten.

3. GLE-International Kongress in Lindau vom 29.04. bis 01.05.2022

Das Thema ist: “Wenn´s funkt!
Begegnung als heilsames Moment in Psychotherapie und Beratung” (auch mit Onlineteilnahme).

Bei diesem Kongress haben wir von der Existenziellen Pädagogik wieder ein Pädagogisches Symposium mit ganz spannenden Vorträgen und Workshops organisiert.
Genauere Informationen gibt es unter: https://www.existenzanalyse.org/kongress-2/4. Online-Informationen.

Wer Interesse hat, mal etwas gezielter zur Existenziellen Pädagogik zu stöbern, kann das gerne unter den folgenden Links  tun:www.existenzielle-paedagogik.atwww.ifep-symposia.atwww.eva-maria-waibel.atwww.existenzielle-paedagogik.ch

AKTUELLE TERMINE des Instituts für Existenzielle Pädagogik Österreich

Zuallererst nochmals der Hinweis auf unser erstes großes Symposium:
Symposium: Selbst.Wert.Sinn – Eine pädagogische Schatzsuche.

  • Wann: Samstag, 25. Juni 2022, 8:45 Uhr – 17:15 Uhr
  • Wo: Pförtnerhaus Feldkirch, Reichenfeldgasse 9
  • Kosten: € 54,- (Frühbucher:innen bis 31.1.2022), € 68,- (ab 01.2.2022)
  • Für wen: Lehrpersonen, Kindergartenpädagog:innen, Kinderbetreuer:innen, Sozialpädagog:innen, Dozent:innen Hochschulen, (Schul)Leitungspersonen, Eltern und alle, die sich für die Existenzielle Pädagogik interessieren.

Link zur Anmeldung: http://www.ifep-symposia.eu/anmeldung
Info: Lehrpersonen und Kindergartenpädagog:innen melden sich bitte bis 31.1.2022 über PH Online an.

UNSER FRÜHJAHRSPROGRAMM:

Existenzielle Pädagogik, kostenloser Infoabend, online
23. März 2022, 18:00 – 20:00 Uhr
Anmeldungen bitte an:

Existenziell-pädagogische Intervisionen, online
23. März 2022, 19:30 – 21:00 Uhr
Kosten: € 20,- Mitglieder GLE € 10,- Mitglieder des IfEP kostenlos
Anmeldungen bitte an: 

Vertiefungsabend Existenzielle Pädagogik für Fortgeschrittene, online
27. April 2022, 17:00 – 21:00 Uhr
Kosten: € 50,- Mitglieder GLE € 40,- Mitglieder IfEP € 35,-
Anmeldungen bitte an:

Existenziell-pädagogische Intervisionen, online
18. Mai 2022, 19:30 – 21:00 Uhr
Kosten: € 20,- Mitglieder GLE € 10,- Mitglieder des IfEP kostenlos
Anmeldungen bitte an: 

Sprache schafft Wirklichkeit, online
24. Mai 2022, 19:30 – 21:00 Uhr
Kosten: € 20,- Mitglieder GLE € 15,- Mitglieder IfEP € 10.-
Anmeldungen bitte an: 

Themenabend kostenlos
Gunther Hessel, Militärkommandant des Landes Vorarlberg 
13. Juni 2022, 19:30 – 21:00 Uhr
Anmeldungen bitte an:

Mehr Infos unter https://www.existenzielle-paedagogik.at

Online-Informationen

Wer Interesse hat, mal etwas gezielter zur Existenziellen Pädagogik zu stöbern, kann das gerne unter den folgenden Links  tun:

www.existenzielle-paedagogik.at

www.ifep-symposia.at

www.eva-maria-waibel.at

www.existenzielle-paedagogik.ch