Authentisch lehren

Leitung: Christoph Kolbe

Grundidee
Dieser Weiterbildung geht es um die Authentizität des Lehrenden in ihrer Bedeutung für den Bildungsprozess. Deshalb steht die Person des Lehrenden im Mittelpunkt der Weiterbildung.
Die These lautet: Eine authentische Art des Lehrens macht den Bildungsprozess lebendiger, subjektiver und beteiligender und außerdem die Vorbereitung und Durchführung leichter. Die Bildungsveranstaltung ist dann nicht mehr das vom Lehrenden Getrennte. Aufgrund der Authentizität entsteht darüber hinaus eine Resonanz für die am Bildungsprozess Beteiligten.

Qualifizierung

In dieser Weiterbildung soll es deshalb ergänzend zu herkömmlichen Angeboten im Umfeld von Lehre, Didaktik, Kommunikation, Moderation und Rhetorik darum gehen, ressourcenorientiert zu schauen, wie jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin seinen bzw. ihren authentischen Lehr- und Leitungsstil finden kann.

Zielgruppen

Die Weiterbildung „Authentisch lehren, leiten und moderieren“ ist ein Qualifizierungsangebot für alle in Weiterbildung, Ausbildung, Schule und Management Tätigen, die ihre erwachsenenbildnerische oder pädagogische Tätigkeit im Hinblick auf Authentizität und das Gelingen existentieller Kommunikation in Gruppen, Klassen bzw. Teams profilieren wollen, alle, die keine pädagogische Basisqualifikation besitzen, aber Inhalte ihres Fachgebietes in Seminaren, Vorträgen, Gruppen einbringen oder Teams leiten bzw. moderieren (wollen).

Inhalte

Die Weiterbildung bietet einen spezifischen Beitrag der Existenzanalyse für die Person des Lehrenden bzw. Moderierenden in Teams, Gruppen, Klassen, Seminaren und damit für die Erwachsenenbildung und Schule. Sie hat drei Schwerpunktthemen zum Inhalt:

  • „Authentisch lehren und Auseinandersetzung mit eigenen Ängsten“
  • „Existentielle Kommunikation in Gruppen und exemplarische Methoden der Erwachsenenbildung“
  • „Praktische Fragen mit Übungen zur Arbeit in und mit Gruppen“

Diese Themen werden prozessorientiert im Verlauf der Weiterbildung erarbeitet.

Umfang der Weiterbildung

Die Weiterbildung hat einen Gesamtumfang von 64 Unterrichtsstunden, die an drei Wochenendseminaren (je 21,5 UStd.) abgehalten werden.

Die Weiterbildung kann nur komplett gebucht werden.

Für das Zertifikat werden weitere 36 Stunden für die persönliche Vorbereitung und eigenständige Durchführung einer Veranstaltung testiert, wenn eine Veranstaltung außerhalb des Seminars in eigener Verantwortung nach den erarbeiteten Kriterien realisiert wurde.

Nach Absolvieren aller genannten Seminare wird ein Zertifikat des Norddeutschen Instituts für Existenzanalyse und Logotherapie ausgestellt.

Methoden der Weiterbildung

Während der gesamten Weiterbildung finden Übungen, Training und Supervision statt. Dabei werden verschiedene Methoden wie Imagination, Rollenspiel, Impulsreferat und Lehrgespräch eingesetzt. Vertiefungsseminare sind möglich.

Curriculum

Authentisch lehren und Auseinandersetzung mit eigenen Ängsten

Ziele

  • Entdecken, reflektieren und profilieren des eigenen Lehr- und Leitungsstils im Hinblick auf Authentizität sowie Umgang mit eigenen Ängsten

Inhalte

  • Zum Verständnis und Erleben von Authentizität und ihrer Wirkung
  • Zur Person des Lehrenden und seinem Selbstverständnis
  • Aktualisierung einer authentischen Lehrsituation mittels einer Imagination
  • Analyse und Auswertung dieser Lehrsituation
  • Erarbeitung der individuellen Charakteristika aufgrund eigener Stärken für einen authentischen Lehr- und Leitungsstil
  • Umsetzung dieser Ergebnisse in die Planung und Durchführung von Veranstaltungen
  • Auseinandersetzung mit eigenen Ängsten im Hinblick auf das Lehren und Leiten
  • Analyse des spezifischen Umgangs mit diesen Ängsten und möglicher Blockaden für Authentizität und die Planung und Durchführung von Veranstaltungen

Existentielle Kommunikation in Gruppen und exemplarische Methoden der Erwachsenenbildung

Ziele

  • Kenntnis der Voraussetzungen für existentielle Kommunikation, Erlernen des personalen Fragens, erweitertes Methodenrepertoire, Umgang mit typischen schwierigen Gruppensituationen.

Inhalte

  • Vollzugsbereiche der Person
  • Regeln für personales Fragen
  • Einüben in die Methodik personalen Fragens im Horizont der Erwachsenenbildung
  • Die Bedeutung der personalen Grundmotivationen für den Bildungsprozess
  • Kennenlernen von methodischen Zugängen für das Gelingen existentieller Kommunikation
  • Interventionen bei apersonaler Kommunikation

Praktische Fragen mit Übungen zur Arbeit in und mit Gruppen

Ziele

  • Kriterien für eine gute Team- und Gruppenleitung, Bedingungen für das Gelingen von Veranstaltungen, Strukturdominanten einer Gruppe, Reflexion von Teilnehmerängsten und hilfreiche Interventionsmöglichkeiten

Inhalte

  • Kriterien einer guten Leitung bzw. Moderation
  • Allgemeine Checkliste zur Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen
  • Reflexion typischer Teilnehmerängste und schwieriger Verhaltensweisen von Teilnehmern in der Gruppe sowie hilfreiche Interventionen mit praktischen Übungen
  • Die psychische Struktur einer Gruppe (ängstlich, depressiv, histrionisch oder narzisstisch) in ihrer Rückwirkung auf die Leitung und ein Gesamtklima
  • Analyse von evtl. Blockaden und Schwierigkeiten bei der Vorbereitung von Veranstaltungen sowie Möglichkeiten der Überwindung
  • Reflexion und Auswertung durchgeführter Veranstaltungen