Herbsttagung 2023

am 18. November 2023 in Hannover

Call for papers

Wohin das Auge blickt, Konflikte zeigen sich überall: Ob zwischen Nationen, in Politik und Gesellschaft, im Beruf, in Familien, Partnerschaften und Freundschaften, unter Nachbarn oder innerpsychisch. Unvereinbare Interessen, Erwartungen, Einstellungen, Ziele, Bedürfnisse oder Werte führen zu Spannungen, Streit oder gar zu Gewalt.

Der Begriff „Konflikt“ kommt vom lateinischen Wort “confligere”, das “zusammenschlagen” oder “zusammenprallen” bedeutet. Konflikte sind gekennzeichnet durch Unvereinbarkeit sowie durch die Notwendigkeit, sich zu einigen (vgl. Schwarz).

Menschliche Existenz ist konflikthaft. Jaspers (1965, S. 636 f.) betont das Antinomische im Menschen, den Kampf von Instanzen, was sich bemerkbar mache in der Spannung zwischen Innen und Außen, Anlage und Umwelt, Eigenwille und Kollektivwille, Geist und Wille etc. Niemals gebe es die Synthese aller Möglichkeiten, vielmehr sei der Mensch zu Entscheidungen gezwungen, und wenn er wähle, müsse er auch Alternativen zurückweisen.

Wie können wir uns dieser antinomischen Spannung gut stellen?
Wie sieht der spezifisch existenzielle Umgang damit aus?
Welche Haltung braucht es, um Konflikte zu klären?

Unsere existenzanalytische Arbeit ist geprägt davon, dem Menschen zu einem stimmigen, sinnhaften Dasein zu verhelfen. Die Sehnsucht nach einem erfüllten Leben schließt den Umgang mit Konflikten ein und macht ihn damit zur Aufgabe in Therapie und Beratung.
Wie also lässt sich Konfliktgeschehen verstehen und begleiten?
Wie erkennen und greifen wir als Berater:in und Therapeut:in Konflikte auf?

Diesen Fragen wollen wir uns in unserer Herbsttagung 2023 zuwenden und Sie herzlich einladen, an der Tagung mitzuwirken.

Es wird bei dieser Tagung wieder Hauptvorträge (40 Minuten) und spezifische Themenvorträge (20 Minuten) geben.

Die Herbsttagung wird im Stephansstift in Hannover stattfinden.

Wir freuen uns, wenn Sie sich angesprochen fühlen, sich zu einem der folgenden Themen einzubringen:

  • Existenz und Konflikt – zwei Seiten einer Medaille
  • Konflikte im Horizont der Psychodynamik
  • Die Zumutung des Eigen-Seins
  • Schuld, Vergebung und Verzeihen
  • Konfliktklärung im beruflichen Kontext
  • Konflikte im Klassenzimmer
  • Partnerschaftskonflikte (existenzielle und psychodynamische Aspekte)
  • Beratung und Therapie innerpsychischer Konflikte
  • Existenzielle Perspektiven in der Mediation

Bitte senden Sie uns bei Interesse einen kurzen Abstract bis zum 26. Februar 2023 zu und skizzieren Sie darin in etwa fünf Sätzen die Kerninhalte Ihres Vortrags – und ob es ein Hauptvortrag (HV) oder ein Themenvortrag (TV) sein soll.

Darüber hinaus bitten wir Sie um weiterführende Angaben zu Ihrer Person und Ihrem Arbeitsbereich.

Schon heute bitten wir Sie um Verständnis, wenn wir nicht alle Einsendungen berücksichtigen können.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge an