Existenzanalytische Fachtage 2018

Da im April 2018 der internationale Kongress in Deutschland (Dresden) stattfindet, wird die reguläre Herbsttagung der GLE-D erst wieder 2019 sein. Deshalb bieten wir Ihnen im Herbst die Existenzanalytischen Fachtage an. Dieses Format gibt den einzelnen Fachgebieten deutlich mehr Raum, als an einer regulären Tagung möglich wäre. Wir möchten damit neue Menschen für die Existenzanalyse interessieren und unseren Vereinsmitgliedern eine spannende Fortbildungsmöglichkeit anbieten.

Wir beginnen die Fachtage mit den Schwerpunkten Beratung  / Psychotherapie  und setzen die Fachtage mit  Organisationsentwicklung / Coaching fort – jeweils kombiniert an einem Wochenende. Der Ort ist jeweils das Berliner Institut der Akademie für Existenzanalyse und Logotherapie, LietzenburgerStraße 39 in 10789 Berlin.

Wenn Sie an beiden Tagen des Wochenendes teilnehmen, erhalten Sie eine Ermäßigung. Am Samstagabend wird es jeweils eine kleine Feier mit Buffet geben, in der Sie sich kennenlernen und vernetzen können. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Vorsitzender des Vorstandes der GLE-D

Flyer Beratung & Psychotherapie

Flyer Organisationsentwicklung & Coaching

 

1. Wochenende
Existenzanalytische Beratung (Logotherapie) & Existenzanalyse (Psychotherapie)

Samstag, 08. September 2018, 10-18 Uhr

Den eigenen Stil entwickeln – Professionelles und personales Handeln in der Beratung

ReferentInnen: G. Bolle, Dr. Th. Herzog

Der Beratungsprozess und die Methoden in der Existenzanalyse scheinen auf den ersten Blick einfach zu sein. Mit Leben erfüllt werden sie erst durch den Berater/die Beraterin und deren Können. Es fließen jedoch oft weitere Ansätze und supportiveMethoden mit ein, was häufig zu der Frage führt: Ist das, was ich anbiete, wirklich noch existenzanalytische Beratung? Mache ich es richtig, wenn ich es so mache, wie ich es mache?

In dieser Fortbildung soll es darum gehen, die eigene Arbeit und Haltung zu reflektieren und in einen kreativen Austausch mit anderen Kolleginnen und Kollegen zu kommen. Es sollen Kriterien erarbeitet werden, die helfen, sowohl dem Ansatz der Existenzanalyse gerecht zu werden, als auch dem eigenen Stil und Interessen Raum zu geben. Nach einem Vortrag zur „Methodenintegration in der Beratung“ (45 min.) arbeiten wir kollegial an konkreten Beispielen und Fragestellungen  zur Methodenintegration aus der Praxis der TeilnehmerInnen.

Die Mittagspausefindet von 13.30 bis 15.00 Uhr selbstorganisiert statt.

Abends
kleine Feier mit Buffet und Live-Musik

——————————————————————————————————————–

Sonntag, 09. September 2018, 9-17 Uhr

PEA – Personale Existenzanalyse

Referent:I. Zirks

Die Personale Existenzanalyse ist eine zentrale Methode in der Existenzanalyse, die viel Übung und Sorgfalt erfordert.

An diesem Fortbildungstag geht es darum, nach einem Eingangsvortrag (45 Min.) mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern immer wieder auftretende Fragestellungen und Probleme bei der Durchführung der personalen Existenzanalyse zusammen zutragen und zu diskutieren.

Anhand eines aktuellen Fallbeispiels wird gemeinsam der lebendige Prozess dieser Methode nachvollzogen. Dabei kann an kritischen Stellen innerhalb des Prozesses innegehalten werden, um den Blick phänomenologisch zu weiten und das Verständnis für den Klienten zu vertiefen.

Die Mittagspausefindet von 12.30 bis 14.00 Uhr  findet selbstorganisiert statt.

Nachlese zum 1. Wochenende "Beratung / Psychotherapie" - Das neue Format wurde begeistert aufgenommen

„Eine Veranstaltung dieses Formats hat uns bisher gefehlt“, waren sich die Teilnehmenden am ersten Wochenende der Existenzanalytischen Fachtage 2018 einig. Die meisten nutzten gleich Samstag und Sonntag um Ihre Tätigkeit bzw. Ihren Weiterbildungsfortschritt zu reflektieren und die eigenen Kenntnisse zu vertiefen. Während die Beratung beim ersten Zusammentreffen im Mittelpunkt stand, hatte der zweite Teil des Wochenendes die therapeutische Arbeit im Fokus.

Geertje-Froken Bolle und Dr. Thomas Herzog vom Berliner Institut boten am Samstag die Möglichkeit einmal ganz konkret unsere spezifische Methodik – insbesondere Sinn-Erfassungs-Methode, Personale Positionsfindung, Willensstärkungsmethode – und deren Verwendung anzuschauen. Hierzu stellte Thomas Herzog in einem spannenden Vortrag eine Strukturierung der Methoden entlang der existentiellen Grundfähigkeiten (Frankls Selbstdistanzierung und Selbstranszendenz sowie Längles Selbstannahme) als auch verschiedener Interventionsebenen (Ressourcen-, Problem- und Prozess-orientiert) vor, die alle Teilnehmenden begeisterte.

Nach der Mittagspause stand die Krisenintervention im Mittelpunkt, bevor die ZuhörerInnen herausgefordert wurden darüber nachzudenken, welche der vorgestellten als auch adjuvanten und supportiven Methoden von ihnen gern und bei welchem Anlass genutzt werden. Zum Ausklang wurde auf das neue Institutsteam in Berlin (Bolle, Herzog, Jaeger-Gerlach, Zirks) angestoßen. Ein orientalisches Büfett bot die Gelegenheit trotz einem arbeitsreichen Tag noch lange zu bleiben und sich auszutauschen. Hierbei gab es für KollegInnen, die tagsüber nicht dabei sein konnten, die schöne Möglichkeit nur für den Abend zu kommen um Kontakte zu pflegen oder (erneut) zu knüpfen. Die angenehme Atmosphäre wurde letztlich von einem Live-Jazz-Duo veredelt.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der PEA. Hier wurde in der Vertiefung mit Ingo Zirks wieder einmal deutlich, wie sinnvoll es sein kann, viel Zeit für die einzelnen Schritte zu verwenden. Letztlich wurde am gesamten Tag vor allem mit PEA 0 und PEA 1 gearbeitet. Hierbei war es besonders hilf- und aufschlussreich die Möglichkeit zu haben als Gruppe mit einer geladenen Klientin zu arbeiten.

Alle waren so dankbar für die beiden Tage, dass der Wunsch nach einer Fortsetzung deutlich zur Sprache kam. Und einige wollen nun, obwohl sie es bisher nicht so geplant hatten, auch noch zur Fortsetzung am 24. und 25. November kommen, wenn die Beschäftigung mit existenzanalytischer Organisationsentwicklung und Coaching ansteht. Infos dazu im nächsten Abschnitt; Anmeldungen dafür sind noch möglich.

2. Wochenende
Herausforderung VUCA: Mächtig viel zu tun!

Samstag, 24. November 2018, 10-18 Uhr

Existenzanalytische Organisationsentwicklung

Vortrag Alexander Milz / Frank Gottschling
Gut abgestimmt! Grundzüge der existenzanalytischen Organisationsentwicklung

Vortrag Dr. Christian Kuhlmann
Wenn links rechts und das Problem die Lösung ist – Grundzüge einer systemtheoretisch inspirierten Organisationsentwicklung

Dr. phil. Christian Kuhlmann ist geschäftsführender Gesellschafter der Dimension 21.

Paneldiskussion
Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Ergänzungen existenzanalytisch sowie systemisch begründete Organisationsentwicklung

Mittagspause

Parallele Workshops
Praxis der existenzanalytischen / systemischen OE

Abschluss
Praktische Auswertung der Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Ergänzungen

Abends
Kleine Feier mit Buffet

——————————————————————————————————————–

Sonntag, 25. November 2018, 9-17 Uhr

Existenzanalytisches Coaching

Vortrag Gudrun Heindorf
Vermögen, Kostbarkeiten und Grenzbereiche der Existenzanalyse im Coaching

Vortrag Elsa van Amern
Lösungsfokussiertes Coaching

Elsa van Amern ist NLP-Lehrtrainerin, Systemische Beraterin und anthroposophische Kunsttherapeutin

Paneldiskussion
Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Er-gänzungenexistenzanalytisches sowie lösungsfokussiertes Coaching

Mittagspause

Parallele Workshops
Praxis des existenzanalytischen / lösungsfokussierten Coachings

Abschluss
Praktische Auswertung der Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Ergänzungen

 

Anmeldung und Kosten

Sie haben folgende Möglichkeiten der Anmeldung*:

Per E-Mail an unser Büro: buero@gle-d.de. Per Post an GLE-D, EschmarerMühle 4, 53844 Troisdorf

Bei Rückfragen rufen Sie uns bitte gerne an: Telefon: 02241-2328215

Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.

Kosten

Wochenende Sa/So 08./09. September 2018: 160 EUR
nur Sa 08. September: 95 EUR inkl. Abendbuffet + Feier
nur So 09. September: 80 EUR

Wochenende Sa/So 24./25. November 2018: 185 EUR
nur Sa 24. September: 110 EUR inkl. Abendbuffet
nur So 25. September: 95 EUR

*Stornoregelung

Bis 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn:Bearbeitungsgebühr 25,00 EUR/pro Person.
6–3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn: Stornogebühr 40,00 EUR/pro Person.
Unter 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn: Stornogebühr 70,00 EUR/pro Person.
Bei Stellung einer Ersatzperson wird nur die Bearbeitungsgebührvon 25,00 € fällig.